Tierärztliche Ernährungsberatung

... Optimale Fütterung - die beste Krankheitsprophylaxe

Home Fallbeispiele Hundefütterung/Diät eines Hunde-Seniors durch BARFen

Fallbeispiele

Hundefütterung/Diät eines Hunde-Seniors durch BARFen

Rasse: Berner Sennen-Mix
Alter: 11Jahre

barfen_1064a

Befunde:

  • Verstopfungsneigung
  • Arthrose
  • Gewichtsverlust
  • Blähungen Herkömmliche
  • Fütterung von Selbstgekochtem ist unausgewogen
  • Energiegehalt ist zu gering um Gewicht zu halten oder zuzunehmen
  • Fünffach zu hohe Kalziumgaben (können zu Harnsteinen, Arterienverkalkung und Skelettstörungen führen)
  • Dreifach zu hohe Phosphorgaben (können zu Harnsteinen, Skelettstörungen und Nierenbelastung führen)
  • wenig Vitamin A,B 12, D und E, div. Spurenelemente zu gering, zu wenig Jod
  • Rohfaseranteil zu niedrig, Fleischanteil zu hoch

Ziel der Fütterungsänderungen:

  • Bedarf e. älteren Hundes optimieren (Muskulatur erhalten, Magen-Darm- Trakt schonen, Gelenke unterstützen, Niere/Leber entlasten)
  • Mangel- oder Ueberversorgung vermeiden
  • Verstopfungen vermeiden (Knochenkotbildung)
  • Anteil der Rohfasern erhöhen (Darmflora positiv beeinflussen und Verdauung anregen)

Ausgehändigte Rezepte:

  • Es wurden so viel wie möglich Komponenten aus dem BARF-Rezept eingesetzt die bis dato gefüttert wurden, es musste aber an einigen Stellen gespart werden oder es sollten andere Komponenten dazukommen um eine ausgewogene Ernährung zu ermöglichen.

barfen_1064b

Zusätzliche Empfehlung:

  • viele kleine Portionen über den Tag verteilen, Reis und Teigwaren besser kochen, da damit mehr Wasser aufgenommen wird und durch den Quelleffekt der Kohlenhydrate, der Verstopfung entgegengewirkt wird
  • Knochenfütterung so gering wie möglich halten, Calcium und Phosphor des Knochens kann vollständig durch Mineralien ersetzt werden
  • Das Fleisch kann roh oder gekocht gefüttert werden. Wenn das Fleisch roh gefüttert wird, sollte es vorher eingefroren werden um Keime abzutöten und der Hund sollte häufiger entwurmt werden. Es ist bekannt, dass die Darmflora von Hunden, die Rohes zu fressen bekommen, deutlich stärker mit Bakterien und Würmern befallen ist.
  • Zur Eindämmung der Arthrose kann ein Knorpelschützender Futterzusatz gewählt werden

Ergebnis:

  • dem Patienten geht es gut
  • die Verdauung klappt gut und vor allem ohne Hilfsmittel
  • das Gewicht haben die Patientenbesitzer auch im Griff

 Wir freuen uns über den Erfolg des tollen Hund-Besitzer-Paares.

Home Fallbeispiele Hundefütterung/Diät eines Hunde-Seniors durch BARFen