Tierärztliche Ernährungsberatung

... Optimale Fütterung - die beste Krankheitsprophylaxe

Home Themengebiete Katzenfütterung: Allergie/Atopie

Themengebiete

Katzenfütterung: Allergie/Atopie

Nahrungsmittelallergien:

Allergien können die Lebensqualität Ihrer Katze deutlich einschränken. Bestimmte Proteine werden von ihnen nicht vertragen und führen zu Hautjucken oder Durchfall. Nehmen Sie sich die Zeit, gemeinsam mit Ihrem Tierarzt die Ursache der Allergie Ihrer Katze herauszufinden, und füttern Sie sie mit einer auf das Krankheitsbild abgestimmten Diät.

katzeallergiewww.pixelio.de von Barmon

Laut Schätzungen verursachen Nahrungsmittelallergien 1 % aller Hautprobleme bei Katzen. Andere allergische Hautprobleme - z.B. Allergien gegen Flohstiche – sind viel häufiger. Nahrungsmittelallergien führen neben Hautreaktionen auch zu Magen-Darm-Problemen wie Erbrechen oder Durchfall. Tiere, deren Haut juckt und die Magen-Darm-Probleme aufweisen, haben vielleicht eine Nahrungsmittelallergie.

Man sollte die genauen Auslöser dieser Allergie (z. B. Rindereiweiß) ausfindig machen. Danach müssen Sie vermeiden, die Katze mit eben jenem Auslöser zu füttern.
Allergien können sich gegen jedes Nahrungsmittel entwickeln. Selbst ein Futter, dass die Katze jahrelang problemlos und gern gefressen hat, kann plötzlich eine Allergie auslösen. Die Symptome der Allergie - Jucken, Erbrechen oder Durchfall - können innerhalb von Minuten, aber auch einige Tage später auftreten. Nachdem die Allergie einmal aufgetreten ist, besteht sie in der Regel ein Leben lang.

Welche Nahrungsmittel verursachen Allergien?

Jeder Inhaltsstoff, den Ihre Katze vorher gefressen hat, kann allergische Reaktionen auslösen. Eiweiß vom Rind, Eier und Weizen führen häufig zu allergischen Reaktionen. Manche Tiere bekommen Durchfall, wenn sie mit Milch gefüttert werden. In diesem Fall handelt es sich allerdings oft um eine Unverträglichkeit und nicht um eine richtige Allergie.

Irritationen der Haut und Kratzen haben oft andere Ursachen als Nahrungsmittelallergien. Ziehen Sie alle möglichen Gründe (z. B. Flohbefall) für die Symptome Ihrer Katze in Betracht.

katzeallergie2www.pixelio.de von Piranja

Die Eliminationsdiät:

Eine Diät aus Nahrungsmitteln ist notwengig, die Ihre Katze vorher nicht gefressen hat und die wahrscheinlich keine allergischen Reaktionen auslösen: eine Diät ausgewählter Eiweiße. Man nennt diese Spezialkost Eliminationsdiät.Die Eliminationsdiät ist Teil des Diagnoseprozesses. Füttern Sie Ihre Katze über den vorgeschriebenen Zeitraum ausschließlich mit dieser Kost. Geben Sie Ihr keinerlei Zwischenmahlzeiten oder Zusätze - selbst winzige Mengen anderer Nahrungsmittel können die Diagnose sonst verfälschen. Ihre Katze muß u.U. bis zu 10 Wochen auf Diät gesetzt bleiben. So lange kann es dauern, bis der Juckreiz völlig verschwunden ist. Durchfall oder andere Magen-Darm-Probleme verschwinden aber meist bereits nach wenigen Tagen.

katzeallergie3 
www.pixelio.de von Maren Bessler

Zusätzliche Massnahmen:

Wenn Ihrer Katze Medikamente verschrieben worden sind, verabreichen Sie diese genau nach Vorschrift.

Sorgen Sie stets für sauberes, frisches Wasser. Streichen Sie Milch und andere Flüssigkeiten - außer Wasser - wenigstens für den Zeitraum der Eliminationsdiät aus der Ernährung Ihrer Katze.

Während Ihre Katze auf Eliminationsdiät gesetzt ist, geben Sie ihr keine anderen Nahrungsmittel.

Lassen Sie Ihre Katze für die Dauer der Testperiode nicht aus dem Haus. Trennen Sie Ihre Katze außerdem während der Fütterungszeiten von anderen Heimtieren.

Haben Sie Geduld! Es kann sein, daß Sie Ihre Katze 10 Wochen lang mit der Eliminationsdiät füttern müssen, bevor sich alle allergischen Symptome gelegt haben. 

Wir helfen Ihnen gerne dabei herauszufinden, wie Ihr Tier symptomfrei leben kann.

 Fallbeispiele von Patienten, die sich in unserer Praxis beraten liessen können Sie hier nachlesen.

 

 

Home Themengebiete Katzenfütterung: Allergie/Atopie