Tierärztliche Ernährungsberatung

... Optimale Fütterung - die beste Krankheitsprophylaxe

Home Themengebiete Katzenfütterung: Nierenkranke Katze/Niereninsuffizienz

Themengebiete

Katzenfütterung: Nierenkranke Katze/Niereninsuffizienz

Vorkommen der Nierenerkrankung:

Chronisches Nierenversagen ist ein relativ häufiges Problem bei Katzen. Meist sind ältere Tiere davon betroffen; es kann aber auch bei jungen Kätzchen vorkommen. Es handelt sich häufig um eine länger bestehende Erkrankung mit langsamen Verlauf und wird oft vom Besitzer übersehen. Erst wenn 70 % der Niere betroffen ist, kann man der Katze anmerken, dass es ihr nicht so gut geht.

nierenkatze1www.pixelio.de  von Groby

Chronisches Nierenversagen tritt auf, wenn die Nieren nicht effizient arbeiten. Wenn sie Abfall-produkte und Giftstoffe nicht wirksam aus dem Blut filtern können, sammeln sich diese an. Die Nieren können den Urin nicht wirksam konzentrieren und nicht genug Wasser zurück in den Blutkreislauf führen. Dies führt zu Austrocknung des Körpers und verwässertem Urin.

Typische Symptome von Nierenversagen sind:  

  • Appetitlosigkeit
  • Gewichtsverlust
  • erhöhter Durst
  • Erbrechen
  • Häufiges Wasserlassen
  • große Urinmengen 
  • Urinieren während der Nacht

 Um Ihre Katze auf Nierenversagen zu untersuchen, wird Ihr Tierarzt das Blut auf erhöhte Rückstandswerte (besonders Harnstoff) prüfen.

nierenkatze2 
www.pixelio.de von Verena N.

 

Ursache einer chronischen Niereninsuffizienz:

  • Herzinsuffizienz
  • Hypovolämie (Unfall, Dursten)
  • Nephrotoxische Substanzen (Medikamente)
  • Folge einer akuten Nierenerkrankung
  • Tumore
  • Nierenentzündung


Zusammensetzung der Diät:

Eine eiweißarme Diät hilft, die Ansammlung von Rückständen wie Harnstoff zu vermindern. Allerdings sollten Sie den Proteingehalt auch nicht zu stark reduzieren, denn sonst erhält Ihre Katze nicht genügend Eiweiß zur Zellregeneration (Zellaufbau) und Körperregulierung. Die Diät sollte zudem nur wenig Phosphor enthalten. Gesunde Nieren sind in der Lage überschüssiges Phosphor auszuscheiden, kranke nur eingeschränkt. Zu hohe Phosphor-Gehalte führen zum Verlust weiteren Nierengewebes. So entsteht ein Teufelskreis: Die kranken Nieren können nur wenig Phosphor ausscheiden, Phosphor sammelt sich an und zerstört weiteres Nierengewebe, dadurch können die Nieren noch weniger Phosphor ausscheiden usw. Durch die Reduzierung des Phosphorgehalts in der Nahrung können Sie diesen Teufelskreis durchbrechen.

nierenkatze3 
www.pixelio.de von Peter Kretschmer

Wenn Sie Ihre Katze mit protein- und phosphorreduzierter Kost füttern, verlangsamen Sie den Aufbau unerwünschter Rückstände und bremsen sogar das Fortschreiten der Nierenerkrankung.

Die Nahrung für Ihre Katze sollte außerdem kalorienreich sein, um einem Gewichtverlust vorzubeugen. Manche Katzen sind mäßige Fresser, und die Nierenerkrankung kann ihren Appetit noch mindern.

Verabreichen Sie Ihrer Katze besser mehrere kleine Mahlzeiten als ein oder zwei große am Tag. Geben Sie ihr jedesmal frische Nahrung.

Wenn Ihrer Katze Medikamente verschrieben wurden, verabreichen Sie diese genau nach Vorschrift. Geben Sie Ihrer Katze jederzeit viel sauberes, frisches Wasser.

 Fallbeispiele von Patienten, die sich in unserer Praxis beraten liessen können Sie hier nachlesen.

Home Themengebiete Katzenfütterung: Nierenkranke Katze/Niereninsuffizienz