Tierärztliche Ernährungsberatung

... Optimale Fütterung - die beste Krankheitsprophylaxe

Home Fallbeispiele Pferdefütterung/Diät bei Rezidiviernden Koliken, Leberentzündung und Selenmangel

Fallbeispiele

Pferdefütterung/Diät bei Rezidiviernden Koliken, Leberentzündung und Selenmangel

Rasse: Französ. WB

     

Gewicht: 538 kg

     
       

Alter: 8 Jahre

     

Diagnose:

  • Seit Juni: Rezidiviernde Koliken
  • Erhöhte Leberwerte im August (ab Oktober wieder ok)
  • Klinikeinweisung und Futterumstellung:
  • Selenmangel und erhöhter MCV
  • (zu niedrige Wasseraufnahme und Selenmangel in Blutuntersuchung erst ab Oktober festgestellt)

Fütterung:

  • 8 kg Heu
  • 1155 g Hafer gequetscht
  •  20 g Mineralfutter
  •  50 ml  Oel

 

 

 

 

 

   

Rationsbewertung derzeitige Fütterung

   

Energiebedarf: 73 MJ: Erhaltungsbedarf plus Zusatz für leichte Arbeit

       
  •  
      •  
          • Aufbau des Immunsystems incl. Darmsanierung
           
         
           
         

     

     

    Fütterung

    Unterversorgung

     Überversorgung

    optimale Versorgung

    verd. Rohprotein (vRp)

     

    x

     

    Energie (E)

     

    x nur leicht

     

    Verhältnis vRp:E

     

    X 6:1

     

    Calcium (Ca)

     

     

    Phosphor (P)

     

     

    Verhältnis Ca:P

     

     

    1.7:1 

       

     

     

    Mineralstoffe,Vitamine, Spurenelemente etc.

    Na, Cl, Fe, K, Cu, Mg, Vit D, Vit A, Vit B; E, K, B-Karotin, J, Co, Mn, Selen, Zink, Biotin

     

    Kalium

     Aminosäuren

     Lysin, Cystin, Methionin, Threonin,

     

     

     

     

     

     

           

     

     

     

     

     

     

    Diagnose:

    • Vitamin- und Mineralversorgung verbessern
    • Deutlicher Selenmangel trotz Mineralienbeigabe nach Futterwechsel

     

    • Geschädigte Leber muss mit erhöhten Vitamingaben unterstützt werden
    • Eiweissquellen und Menge ändern um Leber zu entlasten
     

     

     
       
       
         
       
       

     

         

     

       

     

     
           

     

         
           
           
           
     
     
       
         

    Ziel der Fütterungsänderung:

         
    • Herausfinden der Ursache für Grunderkrankung
    •  klären, ob primäre oder sekundäre Leberinsuffizienz vorgelegen hat
    • Regenerationsfähigkeit der Leber unterstützen
    • weniger mit Eiweissabbauprodukten belasten
    •  giftige Noxen vermeiden
    • Ausgleich Nährstoffimbalanzen

 

Wir wünschen der Besitzerin weiterhin viel Durchhaltevermögen und dem Pferd auf lange Sicht eine kolikfreies Leben.

Home Fallbeispiele Pferdefütterung/Diät bei Rezidiviernden Koliken, Leberentzündung und Selenmangel